Seite durchsuchen: Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
Kalender Verkehrspräventions- veranstaltungen in Ihrer Nähe  mehr

Schütze Dein BESTES.

Die besondere Kampagne zum Radhelm www.schuetze-dein-bestes.de
HELM TRAGEN. VORBILD SEIN! Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran und tragen auch Sie immer einen Helm. www.helm-tragen-vorbild-sein.de

BLEIB KLAR!

gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch  www.bleib-klar.de

NO GAME.

SICHER FAHREN –

SICHER LEBEN

für junge FahrerInnen

Medien zur Radfahrausbildung für das Schuljahr 2018/2019 Grundschulen bestellen Arbeitsheft und Testbogen für die Radfahrausbildung ab sofort selbst (online) Ab dem Schuljahr 2018/2019 wird das Arbeitsheft für die Radfahrausbildung in Baden-Württemberg nicht mehr von der Polizei zur Verfügung gestellt, sondern ist im Set mit dem Testbogen rechtzeitig von jeder Grundschule in eigener Zuständigkeit online im Shop der Deutschen Verkehrswacht Medien & Service-Center zu bestellen (Bestellung über Shop > Baden-Württemberg). Die Medien sind kostenpflichtig – aktueller Set-Preis 3.- € inkl. MWST, zuzüglich Versand- und Portokosten. Die Kosten für die Sets Arbeitshefte mit Testbogen trägt der Schulträger (bei Grundschulen die Kommune), da diese ins Lernmittelverzeichnis aufgenommen werden. Entwickelt wurden die Medien gemeinsam von Innen- und Kultusministerium Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Verkehrswacht Medien & Service-Center und entsprechen den Vorgaben von Polizei und Schule. Das Arbeitsheft für die Radfahrausbildung wird mit einem digitalen Übungsportal für Schülerinnen und Schüler und Eltern und einem Testbogen für die Lernkontrolle kombiniert. Alle Informationen zu den neuen Medien mit Bestell-Link erhalten Sie auf unseren Seiten                                            www.radfahrausbildung.gib-acht-im-verkehr.de   -  jetzt auch mit dem „Fahrradsong“ der Johanniterschule Heitersheim.
JEDER AUGENBLICK ZÄHLT. Auch eine nur kurze Ablenkung kann drastische Folgen haben. Bundesweiter Kontrolltag „sicher.mobil.leben“ am 20. September 2018. Beinahe jeder fünfte Verkehrstote in Baden-Württemberg ist darauf zurückzuführen, dass er zum Beispiel durch ein Handy abgelenkt war. Ablenkung im Straßenverkehr wird als Unfallursache häufig unterschätzt. Sie betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer (Pkw, Lkw, Bus, Motorrad, Roller …), Fahrradfahrer oder Fußgänger. Angesichts der technischen Fortentwicklung elektronischer Geräte wurde das bisherige „hand-held-Verbot“ (Handyverbot) im Sinne einer technikoffenen Formulierung auf die Benutzung sämtlicher technischer Geräte der Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungselektronik und mit deutlich höheren Strafen angepasst. Unsere Informationen finden Sie unter https://ablenkung.gib-acht-im- verkehr.de/  Die Bilanz zum bundesweiten Kontrolltag
Aktion „Sicherer Schulweg“!   Innenminister Thomas Strobl: „Kinder wollen und sollen ihren Schulweg alleine meistern. Dafür brauchen sie Vorbilder, die dafür sorgen, dass sie sicher in die Schule kommen!“ Baden-Württemberg auf Platz 1 der Länder mit dem sichersten Schulweg Mit der Aktion „Sicherer Schulweg“ startet zu Schulbeginn regelmäßig ein umfassendes Maßnahmenpaket aus Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfallprävention. In den kommenden Tagen wird unter anderem mit Straßenbannern, Plakaten und Zeitungsanzeigen auf den Schulbeginn aufmerksam gemacht. Es soll für einen weiteren Rückgang der Schulwegunfälle sorgen. „In keinem anderen Bundesland sind Kinder auf dem Schulweg sicherer unterwegs als in Baden-Württemberg. Das macht uns stolz, darf uns aber nicht zufrieden stellen. Jeder noch so kleine Verstoß kann für unsere schwächsten Verkehrsteilnehmer, unsere Kinder, fatale Folgen haben. Deshalb gilt: Nehmen Sie Rücksicht und tragen Sie einen Teil dazu bei die Sicherheit für unsere Kindern auf den Straßen im Land zu erhöhen“, appellierte Innenminister Thomas Strobl bei der Vorstellung der Aktion „Sicherer Schulweg“ am Freitag, 7. September 2018. Die Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration                      Unsere Motive unsere Medien rund um die Verkehrssicherheit von Kindern                                                    
pigasus ticker
Winterreifen von Oktober bis Ostern – mit Sicherheit die bessere Wahl! Der nächste Winter kommt bestimmt, auch nach einem tollen Sommer und einem goldenen  Oktober!´Bereits vor oder mit Ankündigung entsprechender Wetterverhältnisse – als Faustregel gilt  nach wie vor O bis O (im Oktober Winterreifen aufziehen und bis etwa Ostern  fahren) -, sollte von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden. Die rechtzeitige  Umrüstung macht auf alle Fälle Sinn, da man rechtzeitig für Wetterverhältnisse,  bei denen Winterreifenpflicht gilt, gewappnet ist. Bei winterlichen  Wetterverhältnissen ist das Fahren mit Winterreifen vorgeschrieben. Man  spricht von der sog. „situativen Winterreifenpflicht“. Dazu zählen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis-   oder Reifglätte. Bei derartigen Wetterverhältnissen kann bei Verwendung von  Sommerreifen die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt werden.   Unsere Informationen zur  Winterreifenpflicht 
Unsere Informationen zur Verkehrsteilnahme bei Dämmerung und Dunkelheit             
Kampagne „Rettungsgasse - rettet Leben“      des Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg in Kooperation und mit Unterstützung des ADAC Württemberg sowie des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg am 15.02.2018. Innenminister Thomas Strobl: Bei schweren Verkehrsunfällen zählt jede Sekunde! Leider kommen unsere Rettungsdienste, die Polizei, die Feuerwehr oder dringend benötigte Bergungsfahrzeuge häufig nicht schnell genug zur Unfallstelle – und das nur, weil die Rettungsgasse durch rücksichtslose Verkehrsteilnehmer versperrt ist. Deshalb gilt: Machen Sie Platz und helfen dabei, Leben zu retten!“ Die Polizei hat auf Autobahnen und zweispurigen Bundesstraßen insgesamt 60 Brückenbanner lageorientiert angebracht, die zur Bildung einer Rettungsgasse auffordern. Zudem bietet die Kampagne Plakate zum Beispiel an Tank- und Rastanlagen oder Polizeidienststellen, Aktionsflyer in Deutsch, Englisch und Französisch sowie einen Videospot für die sozialen Medien an. Die Polizei überwacht die Bildung der Rettungsgasse ganz gezielt und ahndet Verstöße konsequent. Zur Pressemitteilung Rettungsgasse Mehr Informationen zur Rettungsgasse