www.watchout-bw.de - Kampagne des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg gegen Ablenkung am Steuer Mit dem Slogan „Watch out – Augen auf die Straße“ soll über das große Sicherheitsrisiko „Ablenkung am Steuer“ aufgeklärt werden. Ablenkung beim Autofahren bringt nicht nur die Fahrerinnen und Fahrer, sondern insbesondere auch Unschuldige in Gefahr. „Augen gehören auf die Straße!“ appelliert Verkehrsminister Winfried Hermann an die Vernunft jedes Fahrers. Die Kampagne setzt auf Prävention durch Aufklärung. Angesprochen werden die Jugendlichen sowohl in der digitalen als auch in der realen Welt. Sie wirbt mit einem Audiospot, der bei einem Online- Streamingdienst ausgestrahlt wird und auf www.watchout-bw.de für mehr Verkehrssicherheit. Zudem wird mit Info- und Werbematerial an Berufsschulen und Universitäten sowie mit Citycards in Cafés und Kneipen vor Ablenkung gewarnt. Unsere Infos erhalten zum Thema Ablenkung finden Sie hier:
Seite durchsuchen: Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
Kalender Verkehrspräventions- veranstaltungen in Ihrer Nähe  mehr

Schütze Dein BESTES.

Die besondere Kampagne zum Radhelm www.schuetze-dein-bestes.de
HELM TRAGEN. VORBILD SEIN! Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran und tragen auch Sie immer einen Helm. www.helm-tragen-vorbild-sein.de

BLEIB KLAR!

gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch  www.bleib-klar.de

NO GAME.

SICHER FAHREN –

SICHER LEBEN

für junge FahrerInnen

Das Fahrrad. Eine Erfindung aus Baden-Württemberg.                        Ganz klar: Baden-Württemberg ist das Land der Erfinder, Tüftler und Denker. Vor allem in Sachen Fortbewegung radelt das Bundesland vorne weg. Das Automobil hat hier seinen Ursprung und auch das Fahrrad wurde im Südwesten Deutschlands erfunden: Am 12. Juni 1817 fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine bzw. Draisine durch Mannheim. Die Laufmaschine, neben dem Automobil eine der bahnbrechendsten Erfindungen aus Baden-Württemberg, gilt als die Urform des Fahrrads. Heute – nach fast 200 Jahren – ist das Fahrrad weltweit das am meisten genutzte Transportmittel und ein zentrales Element für die Entwicklung einer nachhaltigen, zukunftsfähigen Mobilität. Es ist ein ökologischer Begleiter für den Alltag. Ob zur Arbeit, Schule oder zum Einkaufen – mit dem Fahrrad lassen sich sowohl kürzere als auch längere Wege oft bequem und stressfrei bewältigen. Ein weiteres Plus: Die körperliche Bewegung trägt zu einer besseren Gesundheit bei.    

55. Deutscher Verkehrsgerichtstag vom 25. bis 27.01.2017 in Goslar

Empfehlungen der Arbeitskreise I bis VIII zu den Themen

Fahrverbot als Nebenstrafe – Unfallursache Smartphone – Senioren im Straßenverkehr – Sicherheit des Radverkehrs –

medizinische Begutachtung von Unfallopfern – Abgaskrise (Konsequenzen für Verbraucherschutz und Hersteller) – die Rolle der

Polizei bei der Verkehrsüberwachung – autonome Schiffe (Vision oder Albtraum)

Die Empfehlungen der Arbeitskreise finden Sie hier:

Info:

Der Deutsche Verkehrsgerichtstag wird jährlich von der Deutschen Akademie für Verkehrswissenschaft  e. V. ausgerichtet. Im

Mittelpunkt des Verkehrsgerichtstages stehen die fachlichen Beratungen in acht Arbeitskreisen. Die Diskussion wird durch mehrere

Fachreferate eingeleitet. Inhaltlich bleibt kaum ein Rechtsproblem des Verkehrsrechts unberaten.

Weitere Informationen zum Deutschen Verkehrsgerichtstag finden Sie hier:

UNFALLBILANZ 2016 Historischer Tiefstand bei den tödlich verunglückten Personen im Straßenverkehr in Baden-Württemberg.                                                                                                                Innenminister Thomas Strobl: „Der Trend geht in die richtige Richtung – aber es bleibt dabei: jedes Unfallopfer ist eines zu viel!“ Fakten zur Unfalllage in Baden-Württemberg im Jahr 2016 Fast alle 22 Stunden verlor ein Mensch bei einem Verkehrsunfall sein Leben. 42% der tödlichen Unfälle waren auf die Unfallursache nicht  angepasste bzw. überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Bei etwa jedem fünften Verkehrstoten handelte es sich um einen Motorradfahrenden. Mehr als jeder zweite getötete Fahrradnutzer trug keinen Helm. Mehr zu Unfallbilanz 2016 finden Sie hier:   
Radfahrausbildung – Wettbewerb zum Fahrradjubiläum 2017 Bei unserem besonderen Wettbewerb, passend zum  Fahrrad-Jubiläumsjahr, ist die Kreativität der Schülerinnen und Schüler gefragt, die 2017 an der Fahrradausbildung in Baden-Württemberg teilnehmen. Die Teilnahmekarten erhalten sie zusammen mit dem Ergebnis der Radfahrausbildung direkt von der Polizei. Wir freuen wir uns auf alle eingesandten Bilder vom 1. März bis zum 31. Dezember 2017, in denen die Kinder zeigen, was sie bei der Radfahrausbildung mit der Polizei gelernt haben. Mitmachen & Gewinnen – es gibt 120 Preise, so z.B. Eintrittskarten für den Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf unseren Seiten zur Radfahrausbildung hier:
Mehr zum Fahrrad-Jubiläum 2017 und die begleitenden Projekte, Aktionen und Veranstaltungen erfahren Sie                            unter http://www.200jahre-fahrrad.de/ 
Tipps zum Beginn der Motorradsaison Endlich Frühling und die Kurven warten schon. Damit der Start in die neue Saison reibungslos klappt, hier ein paar Tipps: Stimmt die Technik? Gönnen Sie Ihrer Maschine im Zweifelsfall eine Inspektion. Lassen Sie sich Zeit zum Einfahren. Gewöhnen Sie sich langsam wieder an die Erlebniswelt „Motorrad“. Machen Sie sich sicht- und erkennbar! Schalten Sie das Fahrlicht ein und tragen Sie auffällige Motorradbekleidung. Meiden Sie tote Winkel! Rechnen Sie damit, dass andere Sie trotzdem übersehen. Trainieren Sie die Blickführung. Denken Sie daran: Der Blick lenkt die Bewegung! Ein Fahrsicherheitstraining erleichtert den Einstieg Mehr zum Thema Motorrad finden Sie hier
25. Landes-Tag der Verkehrssicherheit am Freitag, 19. Mai 2017, von 09:00 bis 16:00 in Stuttgart - Bereich Königstraße/Schlossplatz mit einem umfangreichen Erlebnis- und Aktionsprogramm für alle Besucherinnen und Besucher Beim 25. Landes-Tag der Verkehrssicherheit in unserer Landeshauptstadt Stuttgart feiert die landesweite Verkehrssicherheitsaktion GIB ACHT IM VERKEHR in Baden-Württemberg ihr 25-jähriges Jubiläum. Der Festakt mit Jubiläumsprogramm für geladene Gäste wird um 11:00 Uhr im Alten Schloss, unmittelbar an der Präventionsmeile gelegen, durchgeführt. Bereits um 10:00 Uhr findet in der Schlosskirche ein Gedenkgottesdienst für Opfer von Verkehrsunfällen statt. Das Organisationsteam des Polizeipräsidiums Stuttgart und die Aktionspartner GIB ACHT IM VERKEHR freuen sich über Ihren Besuch unserer Jubiläumsveranstaltung! Weitere Informationen zum 25. Landes-Tag der Verkehrssicherheit erfahren Sie entsprechend dem Planungsstand hier: