„Verhüllungsverbot“ zur Gewährleistung der Identitätsfeststellung bei Maßnahmen der automatisierten Verkehrsüberwachung In Deutschland ist der Halter für ein schuldhaftes Fehlverhalten des Kraftfahrzeugführers nicht verantwortlich. Die Verantwortlichkeit des Kraftfahrzeugführers bei einer automatisierten Verkehrsüberwachung („Blitzerfoto“) nachzuweisen fällt immer dann schwer, wenn das Gesicht verdeckt oder verhüllt ist. Wer ein Kraftfahrzeug führt, darf sein Gesicht nicht so verhüllen oder verdecken, dass er nicht mehr erkennbar ist. Seit dem 19.10.2017 gilt das sog. "Verhüllungsverbot", um die Identität der Fahrerin oder des Fahrers bei der automatisierten Verkehrsüberwachung nachträglich feststellen zu können. Insbesondere in den "närrischen" Tagen ist dann gut zu überlegen, wie sehr man sich am Steuer "maskieren" kann. Das „Verhüllungsverbot“ gilt nicht für motorisierte Zweiradfahrer, die einen Schutzhelm tragen müssen. Unsere Informationen zum Verhüllungsverbot
Seite durchsuchen: Geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein
Kalender Verkehrspräventions- veranstaltungen in Ihrer Nähe  mehr

Schütze Dein BESTES.

Die besondere Kampagne zum Radhelm www.schuetze-dein-bestes.de
HELM TRAGEN. VORBILD SEIN! Gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran und tragen auch Sie immer einen Helm. www.helm-tragen-vorbild-sein.de

BLEIB KLAR!

gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch  www.bleib-klar.de

NO GAME.

SICHER FAHREN –

SICHER LEBEN

für junge FahrerInnen

Illegale Autorennen Ans Limit darf es nur auf der Rennstrecke gehen – das weiß schließlich jeder Rennfahrer. Private, persönliche Rennen im öffentlichen Straßenverkehr dürfen von niemandem toleriert werden, schon gar nicht von Freunden und Bekannten der „Pseudo-Rennfahrer“, die häufig noch den Rahmen für diese Imponier-Events bieten und die Aktiven zu fraglichen Leistungen sogar noch animieren. Seit dem 13. Oktober 2017 gilt der neue § 315d Strafgesetzbuch – Verbotene Kraftfahrzeugrennen. Er richtet sich nicht nur an den Teilnehmer eines Rennens, sondern auch gegen den Veranstalter (Ausrichtung/Durchführung). Bestraft wird auch der Kraftfahrzeugführer, der grob verkehrswidrig und rücksichtlos das Geschwindigkeitslimit seines Fahrzeuges ausreizt, ohne an einem Rennen teilzunehmen. Dabei handelt grob verkehrswidrig, wer objektiv besonders gefährlich gegen Verkehrsvorschriften verstößt. Rücksichtslos handelt, wer sich aus eigensüchtigen Gründen bewusst über seine Pflichten gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern hinwegsetzt oder gleichgültig gegenüber anderen ist. Unsere Informationen zu illegalen Autorennen    
Kurz nicht aufgepasst – auch eine nur kurze Ablenkung kann drastische Folgen haben. Ablenkung im Straßenverkehr wird als Unfallursache häufig unterschätzt. Sie betrifft uns alle, ob als Kraftfahrer (Pkw, Lkw, Bus, Motorrad, Roller …), Fahrradfahrer oder Fußgänger. Angesichts der technischen Fortentwicklung elektronischer Geräte wurde das bisherige „hand-held-Verbot“ (Handyverbot) im Sinne einer technikoffenen Formulierung auf die Benutzung sämtlicher technischer Geräte der Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungselektronik und mit deutlich höheren Strafen angepasst. Unsere Informationen zur „Ablenkung im Straßenverkehr“ finden Sie unter http://ablenkung.gib- acht-im-verkehr.de/  Unsere Video-Empfehlungen rund um die Ablenkung
Änderungen von Fahrradverordnungen in der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung Bereits am 1.6.2017 sind die Änderungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) insbesondere zu Fahrradbeleuchtungseinrichtungen in Kraft getreten. Damit sind die  Anforderungen an Fahrräder und E-Bikes in der (StVZO) neu gefasst und an den Stand der Technik angepasst worden. Pedelecs – mit und ohne Anfahrhilfe – wurden Fahrrädern rechtlich gleichgestellt. Fahrradscheinwerfer und Rückleuchten dürfen mit zusätzlichen Funktionen wie Tagfahrlicht, Fernlicht und Bremslicht ausgestattet sein. Darüber hinaus sind Fahrtrichtungsanzeiger an mehrspurigen Fahrrädern oder solchen mit einem Aufbau erlaubt, bei denen das Handzeichen des Fahrers ganz oder teilweise verdeckt ist. Zusätzlich wurden Anforderungen an die lichttechnischen Einrichtungen an Fahrradanhängern in die StVZO aufgenommen. Unsere Informationen zu(r) Fahrrad-Ausrüstung Fahrrad-Beleuchtung Mit dem Fahrrad unterwegs (Verhaltensvorschriften – Unfallgefahren - Tipps) Elektroräder (Pedelecs, S-Pedelecs, E-Bikes)
Winterreifen sind von O (Oktober) bis O (Ostern) die bessere Wahl! Es ist immer besser, wenn man bereits vor oder mit Ankündigung entsprechender Wetterverhältnisse – als Faustregel gilt nach wie vor O bis O (im Oktober Winterreifen aufziehen und bis etwa Ostern fahren) - , die Reifen wechselt, denn aus Gründen der Verkehrssicherheit macht die rechtzeitige Umrüstung auf alle Fälle Sinn, da man rechtzeitig für Wetterverhältnisse, bei denen Winterreifenpflicht gilt, gewappnet ist. Mit der „Winterreifen-Verordnung“ wird vorgeschrieben, bei welchen Wetterverhältnissen nur mit Winterreifen gefahren werden darf. Bei winterlichen Wetterverhältnissen ist das Fahren mit Winterreifen vorgeschrieben. Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte zählen nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes zu den winterlichen Wetterverhältnissen. Bei solchen Wetterverhältnissen kann bei Verwendung von Sommerreifen die Sicherheit des Straßenverkehrs beeinträchtigt werden. Als Winterreifen gelten alle M+S-Reifen. Auch Ganzjahresreifen fallen darunter. Unsere Informationen zur Winterreifenpflicht  
Aktion “Sicherer Schulweg” Innenminister Thomas Strobl: „Vorbilder gesucht! Die Sicherheit unserer Kinder im Straßenverkehr braucht uns ALLE.“ Regelmäßig zu Schuljahresbeginn setzt das Land mit der Aktion „Sicherer Schulweg“ ein Maßnahmenpaket aus Verkehrsüberwachung und Verkehrsunfall- prävention um. In den kommenden Tagen wird die Bevölkerung unter anderem mit Straßenbannern, Plakaten und Zeitungsanzeigen auf den Schulbeginn aufmerksam gemacht und zur Rücksichtnahme auf Schülerinnen und Schüler aufgefordert. Das Maßnahmenpaket soll einen weiteren Rückgang der Schulwegunfälle bewirken. „Vorbildliches Verhalten der „Großen“ ist der Grundstein, damit die Kleinen auch einmal eigenverantwortliche Verkehrsteilnehmer werden“, sagte der Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl zum Schulbeginn am Montag, den 11. September 2017.   Die Pressemitteilung des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration finden Sie hier. Unsere Motive zum Thema finden Sie hier. Unsere Medien zum “Sicheren Schulweg” finden Sie hier.